22.09.20  News  Soft Commodities 

Cannabis Report: Aurora Cannabis (ACB) vor Zahlen fester, London wird für Produzenten von medizinischem Cannabis attraktiv

(shareribs.com) Toronto 22.09.2020 - Aurora Cannabis legen ab Abend Zahlen vor. Nach den Berichten der letzten Wochen werden massive Verluste erwartet. Der Finanzplatz London wird für die Produzenten von medizinischem Cannabis endlich attraktiv.

Aurora Cannabis hat in den letzten Wochen deutlich gemacht, dass das vergangene Quartal erneut schwach ausfiel und erhebliche Wertberichtigungen vorgenommen werden müssen. Im Vorfeld gehen die Analysten davon aus, dass das Unternehmen für das abgelaufene Geschäftsquartal einen Umsatz von rund 73 Mio. CAD melden wird. Die Verluste sollen bei mehr als 570 Mio. CAD liegen.

Aurora hat kürzlich auch gemeldet, dass Abschreibungen im Umfang von 1,6 Mrd. bis 1,8 Mrd. CAD vorzunehmen sind.

London wird für Produzenten von medizinischem Cannabis attraktiv

Produzenten von medizinischem Cannabis können künftig an der London Stock Exchange gehandelt werden. Eine entsprechende Genehmigung hat die zuständige Aufsichtsbehörde erteilt. Dabei wird aber betont, dass Unternehmen, die recreational Cannabis herstellen, weiterhin nicht auf den Aktienmarkt gehen dürfen. Dies betrifft auch solche Unternehmen, die dort gelistet sind, wo Cannabis vollständig legalisiert ist. Für kanadische Unternehmen ist die LSE damit wohl kaum attraktiv.

Die nun erteilte Genehmigung ist somit vor allem für britische Unternehmen attraktiv, die medizinisches Cannabis herstellen. Auch Produzenten aus anderen Ländern können diesen Schritt wagen. Die Hürden dafür sind aber hoch.

Medizinisches Cannabis in Großbritannien ist seit zwei Jahren legalisiert. Produzenten benötigen eine staatliche Lizenz.

Wie der Guardian berichtet, begrüßt die Branche aber die nun erhaltene Klarheit hinsichtlich des Handels an der LSE. Der Zeitung zufolge teilte die Beratungsfirma Memery Crystal mit, dass der überfällig für den britischen Markt gewesen sei. Einerseits würden Unternehmen dies begrüßen, aber auch für die Patienten könne damit der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden.



Die letzten Monate waren für die globale Cannabisbranche eine nicht unerhebliche Herausforderung. Die Unternehmen in Kanada konnten von der Einstufung als essentielles Gewerbe profitieren und weiterhin ihre Produktion verkaufen, einfach war es dennoch nicht, wie die Abschreibungen, die Aurora Cannabis kürzlich ankündigte, deutlich machen.

Die AMP German Cannabis Group Inc. (WKN: A2PRD0) ist ein Unternehmen, das nicht den Risiken der Produktion ausgesetzt ist, sondern als Zwischenhändler medizinisches Cannabis für den deutschen Markt liefert. Seit Juni 2020 hat das Unternehmen dazu eine Lizenz, welche den Import aus EU-Staaten, aber auch Drittländern wie Kanada nach Deutschland ermöglicht. In einem nächsten Schritt wird dieses dann mit einer guten Marge direkt an Großhändler und Apotheken weiterverkauft.

Erste Umsätze wurden bereits im Juli realisiert, wobei AMP German Cannabis Group monatlich drei Kilogramm medizinisches Cannabis aus den Niederlanden bezieht. Künftig sollen aber vor allem Lieferungen aus Kanada Umsätze generieren, wobei erste Bestellungen bereits erfolgt sind. In einem nächsten Schritt AMP ein deutschlandweites Vertriebsnetz aufbauen. Dazu wurde jüngst Marc Wälken von Spectrum Therapeutics, einer Marke von Canopy Growth Germany GmbH, welche wiederum eine Tochtergesellschaft von Canopy Growth ist, abgeworben.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=xz_2dXTKJEY

AMP sieht sich dabei auch als Botschafter für medizinisches Cannabis und hat deshalb eine Online-Diskussionsreihe ins Leben gerufen. Dort sollen Entwicklungen und Herausforderungen um das Thema besprochen werden.

AMP German Cannabis Group Inc. (WKN: A2PRD0) ist vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen und vor allem der kommenden Weichenstellungen günstig bewertet. Dies haben auch strategische Investoren erkannt, die bei der jüngsten Kapitalerhöhung einen deutlichen Aufschlag akzeptierten. Wohin es mit AMP German Cannabis Group Inc. (WKN: A2PRD0) geht und welche Rolle Aphrias Tochtergesellschaft CC Pharma dabei spielt, lesen Sie hier: https://bit.ly/3iwFTqh

Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von AMP German Cannabis Group Inc. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens AMP German Cannabis Group Inc. und hat kurzfristig die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!


Quelle: shareribs.com, Autor: (cs)

 

 Newsletter-Anmeldung 

"shareribs - knackig, würzig, gut!"

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter, um die besonderen Leckerbissen von shareribs.com serviert zu bekommen.

 

E-Mail:  

 

AMP GERMAN CANNABIS GROUP

 
Kurs Vortag Veränderung
n/a n/a n/a
Kursdaten Archiv RSS Newsfeed